Brotaktion in aller Munde

altAn den letzten drei Tagen im Februar dieses Jahres führten wir eine große Brotaktion mit unserem neuen Leipziger Völkerbrot durch. Viele Kunden nahmen diese Gelegenheit wahr, um unser neues gesundes Brot zu probieren. Ganz nebenbei verkauften wir dabei 500 Brote!

Mit unserem neunten Backzettel machten wir auf ein neues Geschmackserlebnis – das „Leipziger Völkerbrot“ – aufmerksam.

Als erster Bäcker in Dresden haben wir jeweils in einer unserer Filialen das Leipziger Völkerbrot vorgestellt. Dabei hatten unsere Kunden die Möglichkeit, das neue Brot zu verkosten und mit dem Bäckermeister, Matthias Walther, zu plaudern.

Die Idee zum Leipziger Völkerbrot entstand bei einem gemeinsamen Abendessen zwischen Dr. Günther Otto, dem Vorstands-Vorsitzenden unserer BÄKO Ost eG (Einkaufsgenossenschaft der Bäckereien) und Klaus-Michael Rohrwacher, dem Ersten Vorstandsvorsitzenden des Fördervereins Völkerschlachtdenkmal e. V. Sie grübelten über eine Möglichkeit, die Sanierung des Leipziger Wahrzeichens finanziell zu unterstützen.

Das Völkerschlachtdenkmal hat Hilfe bitter nötig, denn dem im Jahre 1913 zum 100. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig errichteten Koloss geht es schlecht. So schlecht, dass für die bereits begonnene Sanierung des 91 Meter hohen Monuments mehr als 32 Millionen Euro benötigt werden. Rund 6,7 Millionen dieser Summe sind gegenwärtig noch offen.

Damit diese Lücke bis zur 100-Jahr-Feier des Völkerschlachtdenkmals geschlossen werden kann, soll der Verkauf des eigens für diesen Zweck kreierten Völkerbrotes Geld für den Förderverein einspielen, denn für jedes verkaufte Brot fließen 20 Cent als Spende in die Denkmalsanierung. Der Preis für ein 750 g-Brot beträgt 2,50 €.

Unser Leipziger Völkerbrot ist eine unverwechselbare Spezialität, die sich optisch und geschmacklich deutlich von anderen Broten unterscheidet.

Das Brot mit 60 % Vollkornanteil, bestehend aus Roggenmehl, Hochproteinweizen-mehl, Dinkel und Roggenflocken ist sowohl für Vollkornfans als auch für unsere Mischbrotkunden interessant.

Hochwertige, traditionelle Zutaten für besten Geschmack: Sauerteig (Roggenmehl, Wasser, Natursauerteig), Wasser, Weizenmehl, Roggenmehl, Soft-Korn (Vollkornweizen, Wasser, Malzessig, Glucose, Salz), Roggenmalzflocken, Dinkelmalzflocken, jodiertes Speisesalz, Honig und Hefe. Nährwertangaben:

100g Brot enthalten durchschnittlich:

Brennwert: 833kJ / 199 kcal

Eiweiß: 6,7 g

Kohlenhydrate: 40,8 g

Fette: 1,0 g

Ballaststoffe: 5,7 g

Natrium: 0,6 g

Broteinheiten: 3,4

(1 BE entspricht 29,4 g)

Sein besonderes Aroma verdankt das Brot der Sauerteigführung über viele Stunden bei reichlich 30 Grad sowie dem Zusatz von Backhonig, der Säurespitzen abfängt.

Großer Wert wird darauf gelegt, dass es sich hierbei um keine fertige Backmischung handelt, sondern um eine Rezeptur, bei der wir als Handwerksbäckerei unser übliches Mehl verwenden und unser Können unter Beweis stellen können.

Das Völkerbrot hat neben dem besonderen Geschmack auch ein unverwechselbares Äußeres. Es kommt nicht als normaler Laib aus dem Backofen, sondern als tailliertes Zwillingsbrot, bestehend aus zwei Hälften, die sich ohne Messer teilen lassen. Das ist vor allem im Hinblick auf die Ein-Personen-Haushalte von Vorteil.

Für die nicht alltägliche Zwillingsform Pate gestanden hat eine Zwillingssemmel aus dem Jahre 1813 , die der Legende nach in der Nacht vom 18. zum 19. Oktober 1813 von einem Leipziger Bäcker für Napoleons Truppen gebacken wurde und noch heute im Museum des Völkerschlachtdenkmals zu sehen ist.

Den Bezug der Brote zur Völkerschlacht unterstreichen die mit Mehl aufgestäubte Jahreszahl 1813 und die stilisierte Abbildung des Denkmals. Zum Nachweis der Echtheit wird an der Taille eines jeden „Leipziger Völkerbrotes“ mit einer Kordel ein kleines Büchlein befestigt, das über die Aktion informiert.

Mit unserem neuen „Leipziger Völkerbrot“ bieten wir Ihnen ein Brot, das es in dieser Form nicht in irgendeinem Supermarkt, sondern ausschließlich bei wenigen, ausgewählten Handwerksbäckern gibt.